Günter Zimmer: Rotorcraft Gold Medal 2010

posthum an Günter Zimmer

 

Auf ihrer letzten Jahrestagung im Februar beschloss die Rotorcraft Commission der FAI (CIG) in Lausanne, auf Antrag des Deutschen Aeroclubs Günter Zimmer die „Rotorcraft Gold Medal 2010“ zu verleihen.

Leider konnte Günter Zimmer diese Ehrung nicht mehr persönlich in Empfang nehmen. Er starb bei einem Flugunfall während der weissrussischen Hubschraubermeisterschaften am 08. August 2010.

Mit der Ehrung würdigte die CIG die luftsportlichen Leistungen von Günter Zimmer. Er gehörte seit 20 Jahren der Deutschen Hubschraubernationalmannschaft als Pilot an. In dieser Zeit hat er an allen 12 Deutschen Hubschraubermeisterschaften teilgenommen. Dabei konnte er in den Jahren 1997 und 1998 zusammen mit seinem langjährigen Copiloten Lothar Oehler einmal Deutscher Meister und einmal Deutscher Vize-Meister werden. Daneben setzte er in der Kür immer wieder markante Zeichen, er belegte stets vordere Plätze.

Günter Zimmer nahm auch an 6 Hubschrauberweltmeisterschaften teil. Hierbei vertrat er Deutschland und den Deutschen Luftsport in herausragender Art und Weise. Gern und auf eigene Kosten startete er auch auf diversen ausländischen Meisterschaften in Spanien, der Schweiz, Frankreich, Weißrussland und Russland. Sein Auftritt bei den weißrussischen Hubschraubermeisterschaften 2010 war sein Letzter.

Während der 104. FAI Hauptversammlung am 07. Oktober in Dublin nahm Günter Zimmers Witwe Irina zusammen mit Sohn Alexander die Auszeichnung für ihn posthum in Empfang.

Bildunterschrift:

 

FAI-Präsident Pierre Portmann verleiht die Auszeichnung an Günter Zimmers Witwe Irina. 2. von links CIG-Präsident David Hamilton, rechts Zimmers Sohn Alexander.
Quelle: FAI